Donnerstag, 29. März 2012

Prof. Dr. Peter Yoda - Insider - Geschäft mit Impfstoffen


SARS, Vogelgrippe, Schweinegrippe...: alle paar Jahre, fast rhythmisch, ruft die Weltgesundheitsorganisation WHO in enger Abstimmung mit der Pharmaindustrie eine neue virale Seuche aus. Auch deutsche Institutionen wie das Robert Koch-Institut oder das Paul-Ehrlich-Institut warnen vor einer drohenden Pandemie, ein kleiner, aber böser Erreger bekommt eine schier unglaubliche (ja tägliche) Medienpräsenz! Die Staaten sind bereit, auf Kosten der Steuerzahler Umsummen für die Bekämpfung dieser Gefahr auszugeben und prophylaktisch möglichst alle Menschen zu impfen. Fragwürdige Schnelltests und Impfstoffe werden in Kürze bereit gestellt. Und das, obwohl weder die Gefährlichkeit dieser Erreger, noch die zur Erkennung dieser Erreger gemachten Schnelltests, noch die dafür eingesetzten Impfstoffe wirklich ernsthaften wissenschaftlichen Prüfungen, wie sie normalerweise verlangt und speziell bei alternativen Heilmethoden eingefordert werden, standhalten. Es ist so grotesk, dass so mancher wache Geist darin zu Recht ein innovatives Geschäftsmodell vermutet, das Milliarden-Umsätze bringt. Und in einigen Ländern entpuppten sich ja tatsächlich die Regierungsberater, die vor der globalen Seuche warnten und mehr Medikamente forderten, als Lobbyisten der Pharmaindustrie.
_______________
Vergleichen Sie dazu den eindrücklichen Artikel von
Thomas Klein: Schweinegrippe. Die wahren Hintergründe der Groteske. In: Raum und Zeit, Nr. 162, 28. Jahrgang, November, Dezember 2009, S. 12 - 19.

Prof. Dr. Peter Yoda

Nun ja, obigen Gedankengang kann noch so mancher verstehen und als möglich erachten, ohne dass ihm dadurch der Boden weggezogen wird.
Prof. Dr. Peter Yoda aber geht mit seinem Dokumentarroman: "Ein medizinischer Insider packt aus" noch viel, viel weiter. Der Name Yoda ist dabei ein Pseudonym, der wahre Mensch dahinter lebe aufgrund der Brisanz seines Buches bis an sein Lebensende inkognito irgendwo auf dieser Welt (siehe Seite 184f. "Zum Abschied").

Ein Insider packt aus

Prof. Dr. Peter Yoda war nach Aussagen dieses Buches über viele Jahre Mitglied eines medizinischen Clubs, des so genannten Frankfurter Clubs, der weltweit exzellente Wissenschaftler vereinige. Das unglaubliche Insider-Wissen, das man als Mitglied dieses Clubs bekomme, trage nun Prof. Yoda zum ersten Mal in der Geschichte des Clubs wenigstens teilweise mit seinem Buch an die Öffentlichkeit. Es sei dabei vor allem sein Gewissen, das ihn dazu dränge , und sein Glaube, dass viele Menschen jetzt soweit reif seien, diese schier unerträgliche Wahrheit zu verkraften. Das sieht er als seinen kleinen Teil, den er dazu beitragen könne, dass diese Welt eine bessere Welt werde.

Täglich belogen

Yoda beschreibt romanartig, wie er selbst im Club allmählich zu erfassen beginnt, wie Patienten und auch die meisten nichtsahnenden Ärzte täglich belogen und betrogen werden und wie falsch und gefährlich die heutige Medizin ist. Er zeigt auf, wie gezielt erfolgreiche Therapien unterdrückt und statt dessen absolut nutzlose, ja krankmachende Behandlungen in unser tägliches Leben integriert werden.
Dabei stecken hinter diesen Betrügereien unglaubliche Systeme, die bewusst von PR-Leuten ausgeklügelt worden sind und werden, um einen gigantischen Geldfluss in Gang zu bringen, und die dann, erst einmal ins Laufen gebracht, kaum mehr gestoppt werden können, weil in ihnen zu viele Menschen involviert sind und viel zu viele Menschen aller Schichten - und auch idealistische Menschen - davon in irgendeiner Weise profitieren.

Angst und Hoffnung sind Geldeintreiber

Dabei wird sowohl die Angst wie die Hoffnung zum Geldeintreiber gemacht. Die Angst macht die Menschen gefügig und die Hoffnung bewahrt sie vor der Resignation und mobilisiert idealistische Kräfte, die das System in Gang halten und alle Leute immer wieder darauf fixieren. Dem System gefährlich können Menschen werden, die glaubhaft - möglicherweise sogar mit Charisma - andere Wege und andere Behandlungsmethoden aufzeigen - und die müssen darum jeweils schnellstens, mit welchen Mitteln auch immer, gestoppt werden.

Geheime Studien

Yoda berichtet auch von geheimen und grausligen Studien, die in den vierziger Jahre des letzten Jahrhunderts gemacht worden sind, die einerseits zu tiefst verabscheuenswert und menschenverachtend sind, andererseits aber einem ganz andere Hintergründe aufzeigen, warum ein Mensch krank oder gesund ist, als uns das die moderne Pharmamedizin tut. Die Resultate dieser Studien legen ein gewaltiges Umdenken nahe.

Kein Buch für schwache Nerven

Yodas Buch ist wirklich, wie es auf dem Umschlagstext heißt, kein Buch für schwache Nerven. Und es ist auch kein Buch für Menschen, denen systemkritische Gedanken Angst machen. Es ist aber ein Buch, das man am Stück durchlesen und das einem ganz neue Horizonte aufzeigen kann, ein Buch, das zwar erschreckt und einem so schnell nicht wieder losläßt, aber auch ein Buch, das befreit.
Prof. Dr. Peter Yoda: Ein medizinischer Insider packt aus. Ein Dokumentarroman. Sensei Verlag, Kernen.

Siehe auch: AIDS-Lüge

Quelle:
http://www.fit-ja.de/tipps/drpeteryodainsiderwissen/index.html


Keine Kommentare:

Kommentar posten